Geschichte

Aus der damaligen Satzung sei hier der §1 zitiert:

„Der Verein macht sich die Pflege und Förderung der Musik zur Aufgabe und hält zu diesem Zweck wöchentlich, am Dienstag-, Donnerstag- und Samstagabend seine Proben ab, zu denen nur Mitglieder Zutritt haben.“

Altverein

Die Musikproben wurden am Anfang in den Räumen der damaligen Bahnmeisterei abgehalten.

Aus den Gemeindebüchern ist zu entnehmen, dass der Musikverein damals schon einige Auftritte hatte . Unter anderem ist folgender Auftritt beschrieben:

„ Als Graf Zeppelin (Erfinder des Luftschiffes) vom 4. – 7. Juni 1909 auf Burg Brandenstein weilte, hatte der Musikverein die ehrenvolle Aufgabe, ihm am Abend des 5. Juni ein Ständchen zu bringen.“

Bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges verzeichnete der Verein eine stete Aufwärtsentwicklung. Nach dem verlorenen Krieg , der große Lücken gerissen hatte, begann man 1919 das Vereinsleben wieder in Gang zu bringen. Viele Veranstaltungen, Feste und andere Anlässe boten dem Verein ein reiches Betätigungsfeld.

Nach dem grauenvollen 2. Weltkrieg begann in Elm ein kleiner Kreis an Musikern, den Musikverein zu formen. Dies geschah mit wenigen Musikern und einer Tanzkapelle.

  • 1953 formte sich daraus eine Musikkapelle, die sich wieder der traditionellen Blasmusik widmete.
  • 1954 übernahm der aus Breslau stammende Musiker und Eisenbahner Walter Gebhardt den Taktstock, den er bis 1983 inne hatte.
  • 1964 trat der Musikverein in das Bundesbahn Sozialwerk ein.
  • 1968 begann man in Elm mit einer intensiven Jugendausbildung, die bis heute einen hohen Stellenwert im Verein einnimmt.
  • Die ersten Jugendlichen wurden 1971/72 in das Blasorchester übernommen. Aus der überaus erfolgreichen Jugendausbildung konnte man ab 1973 zusätzlich eine Big Band gründen, die heute noch ein fester Bestandteil des Vereines ist.
  • Im Jahre 1981 begann man eine freundschaftliche Beziehung mit den Spielmannszügen aus Elm Bremervörde und Elm-Schwalbach im Saarland.
  • 1986 wurde ein weiterer Klangkörper ins Leben gerufen: Die Original Elmbachtaler Musikanten. Diese Formation hat sich ausschließlich der volkstümlichen Blasmusik verschrieben.
  • Der Eintritt in den Nordbayrischen Musikverband erfolgte dann 1998.
  • Austritt aus dem Bahnsozialwerk im Jahr 2010.